Color

Kinderfreundliche Kommune

Gruppenbild mit Mitarbeitern der Verwaltung, Kindern und Projektpartnern bei einem bunten Famlienfest zur Auszeichnung der Stadt Foto: Alexey Testov

Was bedeutet Kinderfreundliche Kommune?

Seit August 2022 trägt Landshut das Siegel "Kinderfreundliche Kommune". Damit fiel der Startschuss für einen Aktionsplan mit 19 Maßnahmen, die alle zum Ziel haben, die Angebote und Strukturen in Landshut im Sinne der Kinderrechte weiter zu verbessern und diese bekannter zu machen.

Logo der Kinderfreunlichen Kommune Landshut
Aktionsplan zur Kinderfreundlichen Kommune Landshut
zum Aktionsplan Kinderfreundliche Kommune Landshut

zum ausführlichen Aktionsplan auf das Bild klicken/ tippen (pdf)

Zwischenbericht der Stadt Landshut - Februar 2024
 zum Zwischenbericht Februar 2024

zum ausführlichen Zwischenbericht auf das Bild klicken/ tippen (pdf)

Nähere Informationen zu folgenden Maßnahmen:

Aktuelle Veranstaltungen

Plakat zur Spiele Rallye

Was ist bisher passiert?

Siegelübergabe zur Kinderfreundlichen Kommune - August 2022

Die Stadt Landshut wurde am 18. August 2022 im Rahmen eines bunten Familienfestes mit dem Siegel "Kinderfreundliche Kommune" ausgezeichnet.

Die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher erwartete ein buntes Rahmenprogramm: Kinderschminken, Hüpfburg, Kicker, Sprayeraktion für Jugendliche, Fotobox, Kamishibai-Theater, Musik, Tanz und vieles mehr. Außerdem wurden in einer Ausstellung die Maßnahmen des Aktionsplans präsentiert. Den Festakt mit Siegelübergabe eröffnete Oberbürgermeister Alexander Putz. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Heide-Rose Brückner, Senior-Consultant des Vereins „Kinderfreundliche Kommunen“. Auch die Vorstandsvorsitzende des Vereins, Anne Lütkes, war dabei und ging in ihrem Grußwort auf das gemeinsame Vorhaben ein. Außerdem traten zwei Jugendliche rund um das Thema „Jugend- und Kinderrechte“ in einen Dialog mit der Moderatorin.

Mit der Siegelübergabe würdigt der Verein „Kinderfreundliche Kommunen“ den vom Stadtrat einstimmig beschlossenen „Aktionsplan“ der Stadt Landshut, der die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention auf lokaler Ebene zum Ziel hat. Der Aktionsplan beinhaltet eine Vielzahl an Maßnahmen, die die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen vor Ort noch mehr stärken sollen – darunter neue Beteiligungsformate, um die Anliegen und Bedürfnisse junger Menschen zielgerichteter in kommunale Entscheidungen und Entwicklungen einbinden zu können. Der Erhalt des Siegels am Donnerstag bildet den Startschuss für die Umsetzung der geplanten Maßnahmen.

Der Verein „Kinderfreundliche Kommunen“ zeichnet Städte und Gemeinden aus, die ihre Politik und Verwaltung auf Kinder- und Jugendfreundlichkeit ausrichten und für die lokale Umsetzung der Kinderrechte verbindliche Ziele in einem Aktionsplan entwickeln. Die Stadt Landshut ist eine der aktuell über 40 bundesweit teilnehmenden Kommunen.
Im Herbst 2019 hat das Plenum auf Antrag der CSU und JL-BFL einstimmig beschlossen, sich dem vom Bundesfamilienministerium geförderten Vorhaben „Kinderfreundliche Kommunen“ anzuschließen. Mit der offiziellen beiderseitigen Unterzeichnung einer Vereinbarung durch Oberbürgermeister Alexander Putz und dem Verein im Februar 2020 wurde die Stadt Landshut in das Programm aufgenommen (wir berichteten).
Zwischenzeitlich wurden Bestandserhebungen und Umfragen gemacht sowie ämterübergreifend mit Unterstützung des Stadtjugendrings und Jugendvertretern ein Aktionsplan mit Maßnahmen erstellt, der kürzlich vom Stadtrat beschlossen wurde.

Mit der Siegelübergabe wurde der nächste Meilenstein erreicht: Das Siegel, das für die folgenden drei Jahre vergeben wird, erkennt den Willen der Stadt Landshut zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention an. Es ist zudem Ausdruck der Selbstverpflichtung der Stadt und Ansporn, die festgesteckten Ziele innerhalb von drei Jahren umzusetzen. Insgesamt läuft das Programm „Kinderfreundliche Kommunen“ vier Jahre und kann anschließend verlängert werden.

Logo Kinderfreundliche Kommune Landshut

Weitere Informationen zu den Kinderfreundlichen Kommunen und den Kinderrechten finden sie unter:

    Öffnungszeiten