Bürgerbüro Standesamt Bau

Stadt landshut
Color

Wohnungswesen und Wohngeld

Wohnberechtigungsschein

Sozialwohnungen/Vormerkbescheid/allgemeiner Wohnberechtigungsschein

Für die Anmietung einer Sozialwohnung im Stadtgebiet Landshut ist ein Vormerkbescheid erforderlich, der gleichzeitig als allgemeiner Wohnberechtigungsschein gilt. Den Vormerkbescheid erhalten Sie auf Antrag im Sozialamt, Sachgebiet Wohnungswesen und Wohngeld.
 

Anträge liegen im Sachgebiet aus oder können heruntergeladen werden:

Antrag auf Wohnberechtigungsschein

Einkommenserklärung der Antragsteller

Einkommenserklärung der Haushaltsangehörigen

Erläuterungen zur Einkommenserklärung

 

Mit dem Antrag sind in Kopie vorzulegen:

  • Einkommenserklärung auf Formblatt
  • Nachweis über Eintragung einer Lebenspartnerschaft
  • Mutterpass bei Schwangeren
  • Scheidungsurteil mit Sorgerechtsentscheidung oder Sorgerechtsvereinbarung wenn bei Geschiedenen beziehungsweise getrennt Lebenden, minderjährige Kinder im Antrag aufgeführt sind
  • Verdienstbescheinigungen bei Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit für alle verdienenden Familienangehörigen (Formblatt)
  • gegebenenfalls Arbeitslosengeld/Hilfebescheide
  • gegebenenfalls  Sozialhilfe- oder Rentenbescheide
  • bei Einkommensteuerpflichtigen den Einkommensteuerbescheid des vergangenen Jahres

 

Kosten

Für den Vormerkbescheid beziehungsweise den allgemeinen Wohnberechtigungsschein wird eine Gebühr von 13 Euro erhoben.

 

Hinweise

Der Gesetzgeber hat die Mieten für geförderten Wohnraum durch den Einsatz von Steuergeldern subventioniert. Die Wohnungen sind deshalb gegenüber den Mieten auf dem freien Wohnungsmarkt in der Regel günstiger. Wer sich als Wohnungssuchender für eine geförderte Wohnung registrieren lassen will, dessen Einkommen darf nicht höher sein als die für das jeweilige Bauprogramm geltende Einkommensgrenze.

Außerdem muss eine gewisse "soziale Dringlichkeit" vorliegen, mit der die Lebensumstände der Antragsteller bewertet werden, um eine möglichst gerechte Reihenfolge zu gewährleisten. Bei ausländischen Wohnungssuchenden spielt auch der Aufenthaltsstatus eine Rolle.

Seit September 2016 erfolgen Wohnungsfreimeldungen der Wohnungsbaugesellschaften an das Sachgebiet Wohnungsbau und Wohnungswesen. Es werden dann anhand der Vormerkliste mögliche Wohnungsbewerber an die Wohnungsbaugesellschaft mitgeteilt und auch die Bewerber werden hiervon schriftlich informiert.

    Öffnungszeiten
  • Mo.-Di., Do.-Fr.

    08:00 - 12:00 Uhr

  • Mi.

    14:00 - 16:00 Uhr

Wohnraumförderung, Darlehen

Der Freistaat Bayern und die BayernLabo fördern

  • mit befristet zinsverbilligten Darlehen und Zuschüssen aus dem Bayerischen Wohnungsbauprogramm und /oder
  • befristet zinsverbilligten Darlehen aus dem Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm.

 

Bayerisches Wohnungsbauprogramm

Was wird gefördert?

  • Bau von Wohnraum (Neubau, Gebäudeänderung und -erweiterung)
  • Erwerb von neu geschaffenem Wohnraum (Ersterwerb)
  • Erwerb von vorhandenem Wohnraum (Zweiterwerb)

Wer wird gefördert?

Die Idee des Bayerischen Wohnungsbauprogramms zur Förderung von Eigenwohnraum ist es, vor allem Haushalte mit mittleren Einkommen zu helfen, ihren Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Daher richtet sich das Förderangebot nach dem Jahresbruttoeinkommen. Einen Förderantrag können alle Haushalte stellen, die unter der vorgegebenen Einkommensgrenze liegen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Seite der Labo - Bayerisches Wohnungsbauprogramm.

Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm

Es gelten grundsätzlich die gleichen Bedingungen wie für das Bayerische Wohnungsbauprogramm. 

Die BayernLabo bietet im Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm Darlehensvarianten mit 10- und 15-jähriger Zinsfestschreibung sowie als weitere Alternative eine 30-jährige Zinsfestschreibung (Volltilgung) an.

Das Darlehen darf ein Drittel der Gesamtkosten des selbstgenutzten Wohnraums nicht überschreiten.

Nähere Informationen zu diesem Förderprogramm finden Sie auf der Homepage der BayernLabo - Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm.

Der jeweils aktuelle Zinssatz wird im Internet auf der Homepage der Labo unter Zinsinformationen http://www.bayernlabo.de bekannt gegeben.

 

Anpassung von Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung

Für die Anpassung von Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung kann ein leistungsfreies Darlehen bis zu 10.000 Euro je Wohnung gewährt werden.
Fördergegenstände sind bauliche Maßnahmen zur Anpassung von bestehendem Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung.
Als bauliche Maßnahmen kommen zum Beispiel in Betracht der Einbau behindertengerechter sanitärer Anlagen, der Einbau eines Aufzugs, eines Treppenlifts oder einer Rampe für Rollstuhlfahrer.

 

Hinweise

Das Darlehen für die Eigenheimfinanzierung muss noch vor Baubeginn oder Kaufvertragsabschluss beantragt werden. Mit dem Bauvorhaben darf erst begonnen werden beziehungsweise ein Kaufvertrag für ein Kaufobjekt darf erst dann abgeschlossen werden, wenn das Vorhaben bewilligt und der Bewilligungsbescheid zugestellt wurde.

Weiterführende Links

    Öffnungszeiten
  • Mo.-Di., Do.-Fr.

    08:00 - 12:00 Uhr

  • Mi.

    14:00 - 16:00 Uhr

Wohngeld

Einkommensschwächere Haushalte erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Wohngeld als staatlichen Zuschuss zu den Wohnkosten. Besonders interessant ist der Wohngeldbezug für Haushalte mit Kindern, da für Kinder und Jugendliche zusätzlich ein Anspruch auf die Leistungen für Bildung und Teilhabe besteht.

Das Wohngeld bekommen in der Regel

  • Mieter von Wohnraum (gegebenenfalls auch Heimbewohner) in Form des Mietzuschusses (siehe unten)
  • Eigentümer von Wohnraum in Form des Lastenzuschusses (siehe unten).

Das Wohngeld wird ab Beginn des Monats der Beantragung gewährt.

 

Anspruchsvoraussetzungen:

Ob und in welcher Höhe Ihnen Wohngeld zusteht, hängt ab von

  • der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder,
  • dem Gesamteinkommen,

Gesamteinkommen ist die Summe der Jahreseinkommen der zum Haushalt rechnenden Familienmitglieder abzüglich bestimmter Frei- und Abzugsbeträge. Zum Jahreseinkommen zählen alle nach dem Einkommensteuergesetz steuerpflichtigen Einkünfte sowie die im Wohngeldgesetz im Einzelnen aufgeführten steuerfreien Bezüge.

  • der Höhe der berücksichtigenden Miete/Belastung für den Wohnraum,

Die Belastung für den Wohnraum kann nur bis zu bestimmten personenabhängigen Höchstbeträgen berücksichtigt werden. Diese bestimmen sich nach der Haushaltsgröße, dem Alter und der Ausstattung der Wohnung sowie dem örtlichen Mietenniveau.

  • und es darf keine anderweitige Übernahme der Kosten der Unterkunft bestehen.

Eine anonyme Berechnung des Wohngeldes ist mit dem Wohngeldrechner möglich. Den tatsächlich gewährten Zuschuss kann Ihnen jedoch nur das Sachgebiet Wohngeld des Sozialamtes verbindlich berechnen. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Ansprechpartnern des Sozialamtes.

 

Rechtliche Grundlagen

Wohngeldgesetz (WogG)

Lastenzuschuss - Info und Beantragung

Info

Den Lastenzuschuss können Eigentümer eines Eigenheimes, einer Eigentumswohnung, einer Kleinsiedlung, eines landwirtschaftlichen Betriebes und Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts beantragen.

 

Beantragung


Der Antrag auf Lastenzuschuss ist beim Sachgebiet Wohngeld des Sozialamtes in Papierform erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden. Sie können den Antrag am PC ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und der zuständigen Stelle zusammen mit den notwendigen Nachweisen übermitteln beziehungsweise bei ihr vorlegen.


Dem Antrag sind Nachweise über

  • das Bruttoeinkommen der zum Haushalt rechnenden Personen (zum Beispiel Verdienstbescheinigung, Rentenbescheid, Einkommensteuerbescheid),
  • die Belastung für den Wohnraum (zum Beispiel Nachweis über Belastung aus dem Kapitaldienst und aus der Bewirtschaftung) beizulegen.

Mietzuschuss - Info und Beantragung

Info

Den Mietzuschuss können Mieter (auch Untermieter) von Wohnraum, mietähnlich Nutzungsberechtigte von Wohnraum, Bewohner eines Heimes im Sinne des Heimgesetzes und Bewohner von Wohnraum im eigenen Mehrfamilienhaus (drei oder mehr Wohnungen), Geschäftshaus oder Gewerbebetrieb beantragen.

 

Beantragung

Der Antrag auf Mietzuschuss ist beim Sachgebiet Wohngeld des Sozialamtes in Papierform erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden. Sie können den Antrag am PC ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und der zuständigen Stelle zusammen mit den notwendigen Nachweisen übermitteln bzw. bei ihr vorlegen. 


Dem Antrag sind Nachweise über

  • das Bruttoeinkommen der zum Haushalt rechnenden Personen (zum Beispiel Verdienstbescheinigung, Rentenbescheid, Einkommensteuerbescheid),
  • die Miete (zum Beispiel Mietvertrag, Mietbescheinigung) beizulegen.
    Öffnungszeiten
  • Mo.-Di., Do.-Fr.

    08:00 - 12:00 Uhr

  • Mi.

    14:00 - 16:00 Uhr

    Öffnungszeiten
    Öffnungszeiten
  • Mo.-Di., Do.-Fr.

    08:00 - 12:00 Uhr

  • Mi.

    14:00 - 16:00 Uhr